Compunikation

Das Internet ersetzt zunehmend die reale Kommunikation und Interaktion zwischen Menschen. Vor allem im intimeren zwischenmenschlichen Bereich greift diese Tatsache zunehmend um sich. Immer mehr Menschen finden Befriedigung in einem Klick, einem Zucken der Maus, einer Warnmeldung des Betriebssystems, einem PopUp-Fenster, dem Beseitigen eines Computervirus, dem Lesen sinnloser Nachrichten und Pseudoinformationen.

All dies scheint allmählich mehr Wert als ein Gespräch mit einem Menschen, eine Berührung, ein Blick, auch echte Gefühle. Gerüche treten in den Hintergrund und die Belästigung der Ohren durch computergenerierte Geräusche wird normal. Interaktionen auf emotionalen, unberechenbaren Ebenen werden durch programmierte Scripte und Bedingungen gefördert und verschaffen sich bei einer breiten Masse Gehör.

Man lässt sich durch den Computer Lebenspartner empfehlen und unternimmt keine Bemühungen diese Zuordnungen zu hinterfragen. Man lernt mit Computerantworten zu leben - oder gar diese zu leben.
Emotionen werden durch Wahrscheinlichkeitsrechnungen ersetzt und für echte Gefühle eingesetzt. Heutzutage will sich verständlicherweise niemand mehr Gefühle leisten, da sie kaum noch jemand nachvollziehen kann, es sei denn, hinter ihnen steckt irgend ein Code oder eine errechenbare Gesetzmäßigkeit.

Menschen verlernen von Angesicht zu Angesicht zu kommunizieren, sie verlernen, dass Handlungen erwidert werden und Reaktionen erzeugen. Sie leben in ständiger Angst vor einer etwaigen Konfrontation mit lebendigen, wahrhaftigen Menschen, so dass sie sich verschanzen, hinter Wörtern und Phrasen — und dem Schein etwas zu sein. All das, um einer Emotion aus dem Weg zu gehen, die sie nicht exakt vorhersehen könnten.

Im Schneckenhaus vereinsamt und schreckhaft, bei der kleinsten Berührung zuckend, ohne Konfrontation mit anderen Lebewesen. Entartung pur. Sogar Tiere werden zu fremden Lebewesen, vor denen es so manchen scheut.

Man vereinsamt und wird allmählich zum Egoisten, in den eigenen vier Wänden, mit den eigenen vier Problemen. Man ist eingesperrt in eigene vier Beweggründe, ohne Austausch, ohne natürliche Reaktionen auf Handlungen erfahren zu können. Ursachen gibt es irgendwann nicht mehr, schuld daran ist das Internet.

Stelle man sich vor, das Internet programmiere sich irgendwann selbst, und die Menschen würden weiterhin ohne nachzudenken darauf reagieren, wohin kämen wir? Fremdbestimmung?

Autor: Steffen